Bad Kreuzen - Auszeit auf Europäisch

Bad Kreuzen: Alte Tradition - Neue Methoden

  • Spezielle Untersuchung durch den TEM-Arzt
  • Reflexpunkt-Behandlung oder Ganzheitliche Vier-Temperamente-Behandlung "Reflexologie"
  • Individuelle Wickel und Wasseranwendungen
  • Aderlass nach Hildegard von Bingen
  • Ausleitverfahren nach TEM
  • Typgerechte Ernährung
  • Heilpflanzen und Kräuter
  • Lebensordnung und Spiritualität
  • Wandern, Bogenschießen und WYDA

mehr über unser Haus

WYDA Mental- und Körpertraining

Wyda, das Yoga der Kelten bringt Energie, Beweglichkeit und innere Zentriertheit. Die Bewegungsübungen und -meditation gehen auf die  Druiden, die geistige Elite der Kelten, zurück. Sie zeichnete sich durch hohes Alter und Gesundheit aus, was sie Wyda verdankte. So wie die Chinesen Qi Gong und die Inder Yoga praktizieren, so lehrt Wyda in der TEM den Geist zu beruhigen, schult die Wahrnehmung und Konzentration, löst Blockaden und harmonisiert den Energiefluss. Der Wyda-Trainer passt die Übungen an die Bedürfnisse der Gäste an und lehrr sie ein Programm, das man zu Hause leicht durchführen kann.

Mehr Infos zu WYDA...

Die Kunst des Bogenschießens ist ein weiteres „Special“ im 1. Zentrum für TEM. Innere Ruhe und Focussierung sind in der heutigen stressigen Zeit goldes wert. Diese Eigenschaften sowie mentale Stärke, Konzentration, Achtsamkeit und Gelassenheit hilft das Bogenschießen zu trainieren. „Wir unterscheiden zwischen meditativem und therapeutischem Bogenschießen. Letzteres wird vor allem bei Stresssymptomen, Angstzuständen oder Depression empfohlen. Bei uns geht es nicht um das Treffen und Leistung“, sagt Physiotherapeut Thomas Kanitz. Als positiven „Nebeneffekt“ verliert so mancher seine Rückenverspannungen, weil die Muskulatur zwischen den Schulterblättern die oft verkümmert ist, gekräftigt wird.

TEM Kauter

Ganzheitliche Vier-Temperamente-Behandlung ”Reflexologie“

Schließen Sie Ihre Augen und genießen Sie sehr individuelle Massagegriffe, Reflexpunkt-Behandlungen sowie Kräuter und Öle nach Ihrem Archetyp.
Ihre Selbstheilungskräfte kommen in Schwung, Organfunktionen werden normalisiert und Stauungen wie Verkrampfungen lösen sich.

  • Textilmassage mit Seide, Leinen, Baumwolle oder Jute
  • Rücken- und Bauchmassage mit mittelalterlichen Griffen und kostbaren archetypischen Ölen
  • Reflexpunkt-Behandlungen mit warmen Metallstäben (sogenannte Kauter), Steinen, Schröpfgläsern oder glimmenden Kräuterkegeln

Authentische manuelle und physikalische Therapien aus dem Mittelalter konnten von Forschern von „ArcAnime – Arche der Seele“ in Wien wieder rekonstruiert und mit den Therapeuten und Ärzten von Bad Kreuzen zu einer wirksamen modernen Therapie ausgebaut werden.

Bio, saisonal, g’schmackig - Ernährung für jeden Stoffwechseltyp

Genesung, Leistungsfähigkeit, Stimmung, Wohlbefinden – all das kann die Ernährung beeinflussen. Im 1. Zentrum für TEM in Bad Kreuzen werden nicht nur die Richtlinien einer regionalen, saisonalen, ausgewogenen Biokost beherzigt, sondern der Gast kann archetypgerecht speisen. Damit zieht jeder aus der geschmackvollen Kost  zusätzlichen Nutzen für seine Gesundheit.

„So wie die TEM-Behandlungen ist auch unsere Vollpension mit einem archetypischen Mittagsmenü etwas Besonderes. Vor allem die Zubereitungsarten unterscheiden sich. Ein Choleriker braucht eher Gedünstetes, der Melancholiker Geschmortes, der Phlegmatiker muss bei Cremen und Saucen aufpassen. Nur der Sanguiniker verträgt beinahe alles. Heilsam ist die Kost auch durch die je nach Konstitution gezielte Wahl der Beilagen und Gewürze“, erzählt Küchenchef und TEM-Gesundheitscoach Bernhard Neururer. Ein Mal in der Woche holt er sich Rückmeldungen und Anregungen von den Gästen. „Sie schätzen vor allem die Frische, Vielseitigkeit und Kreativität unserer Küche, aber auch die Mehlspeisen nach alten Klosterrezepten der Marienschwestern kommen sehr gut an“, sagt Neururer, dem wichtig ist, dass er für jeden Gusto etwas auf den Tisch bringt. Selbstverständlich wird für Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder sonstigen Diäten Spezialkost aufgetischt.

Bernhard Neururer, Küchenchef

"Unsere Vollpension mit einem archetypischen Mittagsmenü ist etwas Besonderes. Vor allem die Zubereitungsarten, Beilagen und Würze für die vier Archetypen unterscheiden sich."

Mit individueller Beratung zur optimalen Verdauung

Neben der Praxis hat die Ernährung in der individuellen Beratung nach der TEM  ihren Stellenwert bei der ganzheitlichen Begleitung. „Ich kombiniere aktuellste ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse mit den wertvollen Erfahrungen der traditionellen Medizin. Dabei gehe ich auf den individuellen Stoffwechseltyp ein und versuche die Gäste wieder dahin zu begleiten, dass sie ihr Bauchgefühl besser wahrnehmen und ihm vertrauen. Dann spüren sie, was dem Körper gut tut und was nicht“, sagt Ernährungswissenschafterin, Physiotherapeutin und TEM-Ernährungsexpertin Gabriele Steinbauer. Bei falscher Ernährungs- und Lebensweise kann es zu Stoffwechselentgleisungen kommen, die zu Erkrankungen führen können.

Ziele einer TEM – Ernährungsberatung:

  • Vorbeugung ernährungsabhängiger Erkrankungen
  • Harmonisierung des Stoffwechsels
  • Optimierung der Verdauungsleistung und dadurch Vorbeugung von Nährstoffdefiziten
  • Linderung von Verdauungsbeschwerden
  • Darmreinigung, Blutreinigung
  • Ernährung nach dem Aderlass
  • Steigerung des Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit
  • Ernährungsberatung für Schwangere/Stillende, Säuglinge, Kleinkinder sowie Kinder und Jugendliche
  • Sportlerernährung

Mag. Gabriele Steinbauer, Ernährungswissenschaftlerin

"Ich kombiniere ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse mit der traditionellen Medizin. Wichtig ist, dass der Gast sein Bauchgefühl sensibilisiert."

Jedem Gast und Archetyp seine Heilpflanzen und Kräuter

Ohne altes Pflanzenwissen geht in der TEM gar nichts! Die Heilwege mit Pflanzen sind vielgestaltig. Das kann jeder Gast in Bad Kreuzen erleben. „Es hat schon seinen Grund, warum bestimmte Pflanzen und Wildkräuter in unserer Umgebung wachsen. Das sind jene, die unserem Wohlbefinden je nach Jahreszeit sehr gut tun“, sagt Monika Kronsteiner, Kräuterpädagogin im 1. Zentrum für TEM in Bad Kreuzen. Jede Woche schwärmt sie mit den Gästen zu Kräuterwanderungen aus und lehrt diese die Schätze der Natur zu erkennen und wie man sie nutzt.

Beliebt sind auch Kronsteiners Führungen durch den Kneipp-Garten sowie ihr wöchentliches Teeritual. Die Kräuterkundige erklärt die Heilwirkung der Teepflanzen auf die Archetypen. An der Teebar im 1. Zentrum für TEM kann sich jeder Gast seinen Heil- oder Wohlfühltee mischen. Je nach ärztlicher Verordnung hat Kronsteiner auch noch Spezialtees im Talon.

Spezialvorträge zu Hydrolaten, Pflanzenritualen, Hausmittel etc. gibt es auf Anfrage. In Workshops können Gäste lernen Hydrolate oder Salben herzustellen. Hydrolate spielen in der Küche zum Beispiel als Salatdressing und bei therapeutischen Anwendungen wie Wickeln, Heusack und Auflagen eine besondere Rolle. „Der reine Wasserauszug aus der Pflanze ist vielseitig verwendbar und hat intensive Kraft“, sagt Kronsteiner.

Für Massagen nach den Archetypen verwenden Therapeuten Spezial-Kräuteröle wie etwa Rosen-, Thymian-, Lavendel- und Rosmarinöl, die zum Teil auch im Haus erzeugt werden.

„Alles was ich an die Gäste weitergebe ist selbst erlebt oder erprobt. Ich möchte den Menschen die Freude an der Natur und am Ursprünglichen schmackhaft machen und zeigen, wie vielseitig und g’schmackig man mit Heilpflanzen auch kochen und würzen kann“, sagt Kronsteiner.

Monika Kronsteiner, Kräuterpädagogin

"Es hat schon seinen Grund, warum bestimmte Pflanzen und Wildkräuter in unserer Umgebung wachsen. Das sind jene, die unserem Wohlbefinden je nach Jahreszeit gut tun."

Ohne altes Pflanzenwissen geht in der TEM gar nichts! Die heilsamen Pflanzenwege sind vielfältig, wie man in Bad Kreuzen erlebt, z.B. durch geführte Kräuterwanderungen, Führungen durch den größten Kneippgarten Österreichs, Teeritual, Spezialvorträge und Kräuter-Workshops zu Hydrolaten, Hausmittel, NAturkosmetik, individuelle Kräuterberatung, u.v.m.

Hereinspaziert in die 1. TEM-Lebensmittel-Apotheke

Weltneuheit in Bad Kreuzen ist die einzige TEM-Lebensmittelapotheke. Dort werden individuelle Kräutersalz- und Gewürzmischungen, verfeinert mit getrocknetem Gemüse zusammengestellt, die je nach Archetyp zum Beispiel wärmend, trocknend oder befeuchtend wirken.  Jeder Gast kann so zu sagen nach ärztlichem Rat „Gesundheit zum Drüberstreuen“ zum Kochen mit nach Hause nehmen. Besondere Tipps bekommen Interessierte bei einer individuellen Kräuterberatung.

Gesundheit zum Inhalieren erfahren die Gäste in den beliebten Workshops/Vorträgen zur Kunst des Räucherns. Betriebsleiter Fritz Kaindlstorfer ist ausgebildeter Räucherexperte und erklärt die Kunst des Räucherns mit Kräutern, Pflanze und Wurzeln zu verschiedenen Zwecken und Anlässen.

Die Kräuter werden in Bad Kreuzen zur Stärkung der Konstitution des Einzelnen eingesetzt. Deshalb sind jede einzelne Pflanzen der Lebensmittelapotheke in Wärmegrade eingeteilt: warm, trocken, feucht und kalt. Gundelrebe ist warm/trocken 1-2, Kren ist warm/trocken 3. Jedes Gewürzkraut, Heilpflanzen und Gemüse wird so qualifiziert, z.B. der Phlegmatiker verkörpert die gespeicherte Energie mit den Eigenschaften kalt/feucht und dieser Archetyp benötigt „Wärmendes, Trocknendes“ Derzeit sind in der Lebensmittel-Apotheke 100 Heilpflanzen und Gewürze greifbar.

Unsere Heilmittel aus bestem Haus

Heilpflanzen bildeten in der Traditionellen Europäischen Medizin schon immer eine wichtige Grundlage zur Herstellung von Heilmitteln. In der Apotheke „Zur Gnadenmutter“ in Mariazell werden seit 300 Jahren Heilmittel nach alter Tradition mit den wertvollen heimischen Heilpflanzen hergestellt.

TIPP: Mariazeller Lebenselixier – Die Rezeptur stammt vom Jahre 1835 und hieß zur damaligen Zeit Tinctura longae vitae (Tinktur für langes Leben). Die Tropfen wirken herz-, kreislauf- und nervenstärkend, geben Energie, Kraft und Stärke für unseren Alltag.

Mag.pharm Dr. Angelika Prentner,
Besitzerin der Apotheke „Zur Gnadenmutter“ in Mariazell
www.apotheke-mariazell.at

Der Duft der Heimat mit heimische Kräuter und Harze

Der Geruchsinn, der unmittelbarste unserer Sinne wird im 1. Zentrum für Traditionelle Europäische Medizin in Bad Kreuzen mit Düften verwöhnt.

Dem Geruchsinn kommt kulturhistorisch große Bedeutung zu. Alle großen Weltkulturen kennen Jahrtausende alte Duftstoffe. So versuchten in Ägypten die Pharaonen, mit Weihrauch ihre Götter günstig zu stimmen und verwendeten Räucherstoffel als Grabbeigabe. Auch in der Heiligen Schrift wird das Räuchern angeführt. In Bad Kreuzen wird diese alte Kunst des Räucherns mit heimischen/orientalischen Harzen und Kräutern wiederbelebt. In Bad Kreuzener Konzept der TEM ist ein wichtiger Teil die Temperamentenlehre.  Der Räucherexperte Fritz Kaindlstorfer hat  in seinen ersten zaghaften Räucherversuchen mit den Gästen, die tolle Erfahrung gemacht, dass sich sofort eine Wirkung einstellt und diese Reaktionen teilweise unterschiedlich je nach Archetyp verläuft.  Mit speziellen Räuchermischungen besteht die Möglichkeit die Balance der Archetypen zu fördern. Diese Mischungen haben alle Archetypen als wohltuend wahrgenommen. Unter den Rückmeldungen der Gäste waren Begriffe wie „In Balance kommen, gut gestimmt sein oder in inneren Gleichklang kommen“. In der Humoralpathologie spricht man von Eukrasie, wenn die Ausgewogenheit der Säfte gegeben ist, gleichbedeutend mit der Gesundheit des Menschen. Krankheiten entstanden der Humoralpathologie zufolge durch Störungen (Dyskrasie) dieser Ausgewogenheit. Eine Dyskrasie kann entstehen durch ein Fehlen, ein Zuviel oder ein Verderben eines oder mehrerer Säfte. Das Räuchern kann ein Baustein sein, um die Ausgewogenheit der Säfte zu erreichen und ins Lot zu kommen.  Riechen hat etwas mit Erinnerung, Befindlichkeit, Genuss und Emotion zu tun. „Ein einziger Geruch weckt ganze Gruppen von alten Empfindungen wieder auf; wirkt mehr auf die Phantasie als selbst das Auge. „(Jean Paul). Loslassen können, in Balance kommen, das ist möglich mit einer Körperräucherung  die in Bad Kreuzen für die Gäste angeboten wird. Im Gesundheitshaus in Bad Kreuzen können interessiert Gäste wöchentlich bei einen Vortrag in die Welt der Düfte, mit dem Räucherspezialisten Fritz Kaindlstorfer  hinein schnuppern. Wer größeres Interesse hat, kann an Wokshops teilnehmen , wo Raum- Haus und Körperräucherungen gelehrt und es besteht die Möglichkeit seine eigene Räuchermischung und Räucherbuschen herzustellen.  Die Räucherwokshops  werden im freien, sowohl auch in einem speziellen Raum „Pharmakon“ durchgeführt, in diesem sehr schön gestaltet Raum befinden sich über 100 getrockneten Kräutern, aus dem die Teilnehmer schöpfen können.

Friedrich Kaindlstorfer,
Betriebsleiter 1. Zentrum der Traditionellen Europäischen Medizin
und Räucherexperte

"Räuchern kann dem Körper helfen, Kraft zu gewinnen, und dem Geist unterstützen, ruhig zu werden, seinen Horizont zu weiten und die Selbstheilungskräfte aktivieren."