Experten am Wort - Dr. Karl-Heinz Steinmetz

Beitrag vom

Dienstag, 01. Juli 2014

Veröffentlicht in

Experten am Wort

Funktionen

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Die TEM wirkt auf alle Ebenen des Seins: auf Intellekt, Emotion, Körperlichkeit und Spiritualität....

Mehr erfahren

Kommentar senden

Was ist die Summe aus 2 und 3?

Dr. Karl-Heinz Steinmetz

Studium der Theologie, Philosophie, Mittelalterlichen Geschichte und Erwachsenenbildung. Privatdozent an der Universität Wien am Institut für Spiritualität, Leiter von ArcAnime und Autor. http://www.arcanime.at/

Eine faszinierende Abenteuerreise in noch unentdeckte Gebiete unserer Medizin

Schwerpunkte meiner Arbeit sind die Kulturgeschichte Europas und die Geschichte der Spiritualität. Ich habe auch eine mehrjährige Homöopathieausbildung. Nachdem ich über asiatische Heiltradition vor rund vier Jahren einiges gelesen habe bekam ich Gusto, die Quellen der europäischen Medizingeschichte näher unter die Lupe zu nehmen; im Original auf Lateinisch. Seither grabe ich mit Dr. Maurizio Cavagnini Handschriften und frühe Drucke in Klosterbibliotheken im In- und Ausland aus und übersetze die Texte. Da kommt so viel noch Unerforschtes zu Tage, wie etwa die Bedeutung der Pulsdiagnose in der europäischen Heiltradition. Sie steht der Wichtigkeit die sie in der TCM hat um nichts nach – nur weiß das kaum jemand. In meinem Buch „Medizin der vier Temperamente: Typgerechte Anwendungen aus der Klosterheilkunde“,  das ich mit Robert Zell verfasst habe, verarbeite ich altes Wissen mit Anregungen für gesundes Wohnen, Kleiden, Psychohygiene, Ernährung etc.

Alle Heiltraditionen auf der Welt haben uns etwas zu sagen, die europäische ist uns halt auf den Leib geschneidert. Mit der TEM habe ich für die nächsten Jahre, vielleicht Jahrzehnte, einen Bereich gefunden, der mich sicher nicht mehr loslässt, in den ich mich mit Kraft und Leidenschaft hineinknien werde. Ich glaube, wir sind erst am Anfang, es gibt noch so viele Schätze zu heben. Manches muss an unsere heutige Lebensweise angepasst werden. Mittelalterliche Rezepturen von Pflanzenmedizin zum Beispiel gehören oft in den Dosierungen überarbeitet. Und Phänomene wie etwa das Burnout Syndrom kannte man im Mittelalter nicht, aber Depression oder Erschöpfung waren schon damals ein Thema. Die Kombination von altem und neuem Wissen ist sinnvoll und spannend. Seriosität und Authentizität darf bei der Anpassung an unsere Zeit nie verloren gehen. Ich bin auch für Wissenschaftlichkeit. 

Dialog  und Austausch von Experten aus Praxis und Theorie

Das 1. Zentrum für TEM in Bad Kreuzen ist wagemutig und ein Vorreiter, um der TEM zu ihrer Blüte zu verhelfen. Der dort eingerichtet Qualitätszirkel aus Experten verschiedener Disziplinen, ist einzigartig. Die Stärke von Bad Kreuzen  liegt vor allem darin, dass hier theoretisches Wissen auf Praxiserfahrungen trifft, was den Dialog und Austausch so lohnend macht!

Die Medizin ist heute im Umbruch. Ich merke schon jetzt bei Medizinstudenten viel Interesse an der TEM und wir haben in Wien auf der Universität einen freiwilligen Arbeitskreis dazu eingerichtet.

Eine Stärke der TEM ist die Prävention, die man in den Alltag einbauen kann. Vor allem, wenn man sich nicht wohl fühlt, aber auch noch nicht wirklich krank ist, hilft die TEM einem Menschen etwa durch typgerechte Kost, Meditation, spezielle Heilpflanzen sowie  einem Leben nach dem eigenen Biorhythmus, wieder in seine Mitte zu kommen. Und für mich ist die Lebensfreude eines der besten Heilmittel.

2010 gründete ich das Projekt „ArcAnime“ (=Arche der Seele) ein Bildungsforum zur  Lebensgestaltung gemäß der Traditionellen Europäischen Gesundheitslehre. Anerkannte Fachleute möchten durch Coaching, Seminare, Vorträge, Exkursionen, Kochklub etc. Ärzten, Firmen und jedem Interessierten Gesundheitswissen  vermitteln, um das Authentische in der Heiltradition lebendig zu halten.  Ich freue mich als einer der Pioniere der TEM bei dieser spannenden Entdeckungsreise zum Heilwissen unserer Vorfahren dabei zu sein.


Kommentare

Kommentar von Tom Hess |

Hallo Herr Steinmetz,

hab Sie in einer schon etwas älteren Doku über Reinkarnation gesehen. Leider haben Sie die Auffassung von Tod und Reinkarnation nicht vollständig ausgeführt. Die Reinkarnation war bis zum 6. Jahrhundert ein Kernelement des Christentums und wurde damals verboten (es liegt ja noch heute der Kirchenbann auf Origenes). Damit stellt sich die Frage: was ist authentischer: das, was 500 Jahre nach Christus die katholische Kirche reich macht und ihr sehr viel Macht verleiht sowie sie zum Entscheider über das Seelenheil macht, oder die Selbstverantwortung, die in der Reinkarnation verankert ist?

Ich bin überzeugt, Sie wissen das. Immerhin baut Ihr vermitteltes Weltbild auf dem Verbot eines römischen Kaisers auf. Selbst Papst Johannes Paul hat publiziert, dass es Reinkarnation wohl gibt. Daher ist es schade, dass das beim Thema Reinkarnation ignoriert wurde von Ihnen. Schade, denn dem Zuschauer wird etwas verkauft, was nicht wirklich christlich ist, denn ein Verbot eines wichtigen christlichen Elements 500 Jahre nach Christus kann nie christlich sein und bleibt immer eine Mensch gemachte Lüge. Gruss - Tom Hess

Zurück