Die Bedeutung der Spiritualität

Beitrag vom

Dienstag, 02. September 2014

Veröffentlicht in

Beseelte Heilkunst für meine Kraft

Funktionen

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Es hat schon seinen Grund warum die eine Pflanze einen starken Wurzelstock hat und die andere durch ...

Mehr erfahren

All jene, die sich verspannt oder angespannt fühlen, neue Kraft schöpfen und in ihrer Mitte bleibe...

Mehr erfahren

Kommentar senden

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.

Den Alltag hinter sich lassen und Eintauchen in das SEIN

„In Bad Kreuzen steht das SEIN im Mittelpunkt, das Ganz-Sein, Mensch-Sein, das mit der Natur-Sein, das Präsent-Sein mit allen Sinnen. Es geht um das Ankommen bei sich selbst“, sagt Sr. Christiane Reichl, Oberin des Kneipp Traditionshauses in Bad Kreuzen.

Bei sich selbst ankommen

Oft wird dem Schein mehr gehuldigt als dem Sein. In unserer gnadenlosen Leistungsgesellschaft, in der Gefühle meist wenig Platz haben, kommt man leicht weg von seinen Bedürfnissen und dem, was einem Kraft und Freude schenkt. Mancher bleibt irgendwann lustlos und erschöpft zurück. Das macht auf Dauer krank, was viele auch spüren. Sie suchen nach Verwurzelung, Anregungen zur Veränderung, nach Entspannung und Kraftquellen.

„Erst als ich die Seele des Menschen mit einbezog, kam ich zum Erfolg“ Sebastian Kneipp

„Oft kommen Menschen in solchen Krisen- und Umbruchszeiten. Meine Aufgabe ist es DA-zu-SEIN, wenn ich gebraucht werde. Wir bieten spirituelle Gespräche und Meditationen an“, so Sr. Christiane. „Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind im achtsamen und wertschätzenden Umgang geübt. Das ist gelebte Menschlichkeit und Spiritualität, die unsere Kurhäuser von anderen unterscheidet“, erklärt Hans Hermann, Direktor der Kneipp Traditionshäuser der Marienschwestern. „Wenn ich bei Euch hereingehe, dann komme ich heim“, drückte ein Stammgast diese Geborgenheit aus.

Den natürlichen Rhythmus des Tages achten und leben

Wer für seine Aufgaben brennt kann ausbrennen. Die Lebensordnung, der Lebensstil nach der TEM will den Menschen hin bzw. zurück führen zum natürlichen Rhythmus des Tages.

Am Morgen:
Sich Zeit nehmen für ein genüssliches Frühstück und ein gutes Gespräch. „Wie ich in den Tag hineingehe ist sehr wichtig für das Befinden den ganzen Tag über“, sagt Sr. Christiane.

Zu Mittag:
Der Mittag teilt den Tag, eine längere Pause ist angesagt. Präsent-Sein beim Essen und nicht nebenbei Zeitung lesen oder sonst etwas erledigen. Sich Zeit nehmen für ein Mittagsschläfchen oder Spaziergang – je nach Wesenstyp,
was einem gut tut.

Am Abend:
J
eder hat ein Abendritual, das ihn zur Ruhe bringt. Vielleicht ein Spaziergang, Musik hören oder ein Bad. Ganz wichtig ist, die Arbeit gedanklich und auch wirklich wegzulegen.


Kommentare

Zurück